SHADOWBAN Рdas neue Instagram Phänomen

Als 2016 Instagram den Algorithmus eingef√ľhrt hat, waren wir schon alle in Sorge, ob wir weiterhin mit unserem Account wahrgenommen werden. Aber mit ein paar Tipps und Tricks lernten wir, mit dem neuen Instagram umzugehen¬†und trotzdem die Reichweite weiterhin zu steigern.

Seit kurzer Zeit aber geistert auf Instagram ein neues, sehr d√ľsteres, Ph√§nomen herum: Shadowban…

Was ist Shadowban?

So manch ein Account ist sozusagen von Instagram teilweise gesperrt, ohne dass es der User selbst merkt!

Die¬†geposteten¬†Bilder werden dann n√§mlich nur noch dem User selbst und den eigenen Followern angezeigt! Andere User, die dem Account nicht folgen, k√∂nnen die Posts aber nicht sehen und diese auch nicht √ľber einen Hashtag finden. So verliert man erheblich an Reichweite und das ist sehr √§rgerlich.

Betroffen sind vor allem Business Accounts.¬†Gl√ľcklicherweise bin ich selbst verschont geblieben – aber schon ein falscher Hashtag reicht aus, um sofort¬†von Instagram abgestraft zu werden…

Warum macht Instagram das?

Angeblich will Instagram massenhaften Missbrauch verhindern und diejenigen Accounts einbremsen, die gekaufte Follower besitzen, und / oder mit Hilfe von Apps und Bots ihre Likes und Kommentare an andere verteilen. Tatsächlich findet man viele, schon sehr erfolgreiche, Accounts auf Instagram, die ihre Beliebtheit mit solchen unlauteren Mitteln tunen.

Auch will Instagram die¬†missbr√§uchliche Verwendung von Hashtags verhindern, denn es werden teilweise¬†Hashtags verwendet, die nichts mit dem Bildinhalt¬†zu tun haben, sondern gerade sehr angesagt sind und daher oft gesucht und aufgerufen werden…

Denn wer auf diese Art seinen Account betreibt, gaukelt eine hohe Aktivität bei Instagram vor, mit der er nach dem neuen Algorithmus besser dasteht und eine höhere Reichweite erzielt.

Leider trifft es aber oft die falschen! N√§mlich diejenigen, die sich v√∂llig korrekt verhalten, keine Robots oder Apps nutzen und einfach Freude am Herzchen-Verteilen haben. Jetzt wird man daf√ľr abgestraft…¬†Denn wer momentan zu aktiv ist, oder zuf√§lligerweise den falschen Hashtag benutzt, wird von Instagram in den Shadowban gezogen…

Was können die Ursachen sein, wenn man im Shadowban steckt?

  • Gekaufte Likes und Follower.
  • H√§ufiges¬†liken und kommentieren.
  • Unfollow & Follow – also das kurzzeitige Entfolgen¬†bei einem anderen Account, um selbst mehr Follower zu erhalten.
  • Nutzung von zu vielen Hashtags. Es gibt M√∂glichkeiten,¬†Instagram auszutricksen, indem man¬†‚Äěversteckte‚Äú Hashtags einbaut um die maximal erlaubte Anzahl¬†von 30 zu erh√∂hen.
  • Nutzung von bestimmten¬†Hashtags deren¬†Sichtbarkeit Instagram bereits eingeschr√§nkt hat. Z.B. ¬†#lookbook. Wer diese nutzt, landet automatisch auf der Black List.
  • Die Hashtags werden immer in der gleichen Reihenfolge vergeben oder Ihr¬†kopiert¬†die immer gleichen Hashtags¬†unter jedes¬†Bild.
  • Die Hashtags stehen im Kommentar, statt unter dem Bild.
  • Nutzung von Bots zum automatischen Liken und Kommentieren.
  • Nutzung von Apps zum Posten auf Instagram.

So pr√ľft Ihr, ob Ihr betroffen seid:

  • Checkt Euren Account oder auch einzelne Posts hier auf dieser Testseite:¬†https://shadowban.azurewebsites.net
  • Sucht Eure Bilder von einem anderen Account, der Euch nicht folgt. Also entweder ausloggen und einen neuen Account er√∂ffnen oder einen Freund fragen, der Euch f√ľr den Test mal kurz entfolgt.
  • Sucht nach Euren verwendeten Hashtags bei Instagram. Werden pl√∂tzlich sehr wenig oder keine Eintr√§ge bei Instagram gezeigt, ist dieser Hashtag wahrscheinlich betroffen.
  • Kontrolliert¬†regelm√§ssig eure Like- und Followerzahlen. Wenn diese in kurzer Zeit sinken oder stagnieren, k√∂nnte es sein, dass Ihr betroffen seid.
  • Alle¬†Likes die ihr noch bekommt sind¬†nur von euren festen Followern, weil alle anderen Instagramer Euch nicht mehr sehen.
  • Ihr habt einen Business Account, denn diese sind gerade besonders ¬†betroffen.

Das kann man tun gegen den Shadowban:

  • Stellt Euren Account von Business auf Privat um. Das k√∂nnt Ihr sp√§ter wieder √§ndern.
  • Meldet euer Problem an Instagram.
  • Meldet euren Account als gehackt.
  • Pausiert mit eurem Account ein paar Tage, postet keine Bilder, Likes oder Kommentare.
  • L√∂scht alle Hashtags unter den letzten Bildern.
  • √Ąndert Euer Passwort.
  • √Ąndert eine Kleinigkeit in Eurer Bio.

update 8.5.2017:

  • Geht in die Einstellungen Eures Instagram Accounts und √§ndert bzw l√∂scht die Zugriffsrechte der Apps in der Rubrik „Zugelassene Apps“.
  • Postet Eure Bilder eine zeitlang nur noch ganz ohne Hashtags.

Bildschirmfoto 2017-05-08 um 08.00.24

Nun hoffe ich, dass ich Euch mit meiner Recherche ein bisschen helfen konnte.
Ich bin ja trotz allem optimistisch und hoffe, dass sich das Problem bald von selbst lösen wird, da es sich bei dieser Aktion wohl um einen riesigen Instagram-Bug handelt, der viel zu oft die falschen Accounts erwischt.
Wie sind Eure Erfahrungen zu diesem Thema? Seid Ihr betroffen oder habt Ihr weitere Tipps und Tricks zu Shadow Banning? Ich freue mich √ľber Eure Kommentare!

5 Kommentare

  1. mezo
    28. März 2018 / 11:09 pm

    This is ÔĹĖery interest—Ėng, You aare a v–Ķry skilled blogger.
    ”Ä’Šī†e joined you–≥ feed and look forward to seeking mŠßźÔĹíe
    of your wonderful post. Al—ēo, I’Šī†e shared “Įour
    web site in m Ź social networks!

    • christinaharmsen
      Autor
      28. März 2018 / 11:16 pm

      Thank you for sharing! Hope instagram returns to its original idea…

  2. mezo
    28. März 2018 / 10:39 pm

    H–Ķllo there! Wou‚Öľd you mind iff I share your blog with my
    twitter gÔĹíoup? ő§here’s a llot of folks that I t“Ľink ‘Ěould r–Ķally –įppreciate  ŹőŅur content.
    Please let me knoŠī°. Many thanks

  3. 6. Mai 2017 / 7:45 pm

    Vielen Dank, f√ľr die informative Zusammenfassung. Ich werde die empfohlenen Punkte testen und bin gespannt. Jetzt ist erstmal Insta-Fasten angesagt ūüėČ

    • 6. Mai 2017 / 10:04 pm

      Lauf meiner Recherche klappt es mit diesen Tipps. Welcher dann davon zum Erfolg f√ľhrt, weiss man zwar nicht – aber es ist erfolgreich… Ich dr√ľcke die Daumen und hoffe, dass ich verschont bleibe :-0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

translate